сорок семь – Vierter Tag an der Ruhr

Wie alle schönen Ereignisse, so ging auch unser Ruhrlauf viel zu schnell vorbei. Der letzte Tag war eine Austrudel-Etappe von nur 16,6 Kilometern – was ganz gut war, denn die meisten (so auch Hanka & ich) hatten noch einige hundert Kilometer zu fahren.

Es ging feierlich – wie in Brunsbüttel – mit einer echten Streakrunner-Taufe zu Ende. Statt lustiger Taufnamen gab es diesmal passende Lieder, sodass Christel „zehn Wochen auf´s Deck spucken“ konnte oder Frank „auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ unterwegs war.

Schön, toll, rührend!

P.S.: Bei streakrunner.de gibt es mittlerweile Franks Bericht 😉 (für weitere: Thema rechts oben anklicken)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s