93 – Hochzeit II

Als der große Tag dann ran war, mussten früh noch ein Haufen Kleinigkeiten erledigt werden: Rasieren, Hemd bügeln (dass im Koffern ein bisschen was an Falten abbekommen hat), Krawatte binden und und und. Zum Glück war ich schon eine Stunde, bevor Sebastian sich angekündigt hatte, aufgestanden, sodass, als er dann kam, alles fertig war und ich auch 3 mal kontrolliert hatte, ob ich meinen Personalausweis dabei hatte – mit dem müssen sich die Trauzeugen nämlich identifizieren lassen.

Da alles dabei war, fuhren wir mit dem Hochzeitsauto (schön geschmückt mit Blumen!) zum Standesamt – das sich praktischerweise nur einen Steinwurf entweit von der Debeka (Sebastians Arbeitsstelle) befindet. Der Standesbeamte war noch nicht da, als wir anklopften und so konnten wir vorher noch mal kurz prüfen, ob für den späteren Sektempfang auf Arbeit alles gerichtet war. Alles tipp-topp!

Inzwischen war auch der Vollzugsbeamte eingetroffen und Julia (die Trauzeugin von Elisa, die übrigens in 8 Wochen selbst heiratet) und ich konnten zur ersten Amtshandlung schreiten. Jetzt galt es nur noch, gespannt auf die Braut zu warten.

Sie hatte dann auch ihren großen Auftritt und Elisa sah phantastisch aus in dem Brautkleid! Sebastian strahlte über alle Backen über seine hübsche Braut und natürlich mussten gleich die ersten Fotos gemacht werden. Inzwischen hatten sich auch die Freunde und Bekannten am Standesamt eingefunden und so konnten wir pünktlich loslegen.

Der Standesbeamte war in Erzähl-Laune, hat das aber sehr persönlich und angenehm gemacht, sodass es eine richtig schöne Trauung wurde (obwohl ich ja nicht so viel Erfahrung habe, das zu beurteilen). Bei der Frage zur Eheschließung antworteten beide gleich, fast schüchtern „Ja, ich will.“ Die Ringe wurden angesteckt und schon war der ganze Akt vollzogen. Relativ rasch und doch so bedeutsam! Jeder von uns vieren (Braut, Bräutigam und zwei Trauzeugen) musste noch unterschreiben – Elisa das erste mal mit dem neuen Nachnamen „Schulze“.

Beim Verlassen des Standesamtes sangen die Kruzianer das erste Stück („Morgenrot“) und obwohl sie auf Grund der kurzen Nacht, noch ziemlich geschafft waren, war es sehr bewegend. Mit ihnen hatten sich ungefähr 60 Leute im Standesamt eingefunden: Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, um zu gratulieren

Das Wetter hat auch prima mitgespielt und so konnten wir bei schönem Sonnenschein in und vor der Debeka mit Sekt auf das frischgebackene Brautpaar anstoßen und es gab Gelegenheit, sich noch mal mit den anderen zu unterhalten (bzw. erst mal vorzustellen, da sich ja viele – wie auf Hochzeiten üblich – noch nicht kannten). Elisas Arbeitskollegen hatten noch ein paar Bewohner des Altenheims, in dem sie arbeitet, mitgebracht und es war rührend, zu sehen wie sie sich alle mitfreuten.

Im Anschluss an den Sekt ging es weiter mit dem straffen Programm: Mit dem Auto zum Aasee und Fotos vom Brautpaar schießen. Ich durfte nicht nur Sebastians Trauzeuge sein, sondern auch das Hochzeitsauto mit der wertvollen Fracht steuern und nutzte die Gelegenheit natürlich, um mit viel und lautem Gehupe, auf das junge Glück aufmerksam zu machen. Die Zeit verging wie im Fluge und als wir mit den Fotos fertig waren, war es schon kurz vor zwei Uhr (dreieinhalb Stunden vorher war die Trauung gewesen). So hieß es also, schnell zusammen zu packen, die nicht mehr benötigten Sachen zu Hause ab zu stellen und dann gemeinsam zur Party-Lokalisation.

Losgehen sollte die Feier um 15 Uhr, da einige aber auch am Samstag noch von weiter weg kamen, verschob es sich noch mal auf 15:30 Uhr. Nicht so schlimm, denn zu bequatschen gab es ja genug. Als dann alle da waren, ging es auch gleich los mit dem vollen Programm: Baum sägen, Hochzeitstorte anschneiden, zweiter Auftritt der Sänger (diesmal inkl. Sebastian) und immer wieder einfach mit dem Brautpaar freuen – weil sie so einen glücklichen Anblick boten. Nach dem Kaffeetrinken ging es in lockerer Runde weiter ohne festes Programm, sodass die Gespräche immer wieder kurz unterbrochen wurden, von Auftritten der Kruzianer, von Spielchen für und mit dem Brautpaar (muss ja sein!) und einer Diashow mit Sebastians bisherigem Leben. Natürlich nicht ohne den Kommentar seiner Mutter. War nicht immer ganz unpeinlich für Sebastian, aber er hat es tapfer über sich ergehen lassen.

Elisas Familie hatte etwas ganz ähnliches in Papierform vorbereitet und so konnten wir auch dort noch mal ganz alte Bilder von den beiden sehen. Und immer musste ich denken: Ein gutes Paar!

Als dann der DJ gegen 20 Uhr kam, wurde die Tanzfläche freigeräumt und bis in die Nacht (3 Uhr) wie wild getanzt. Da die Bocholter es gut verstehen zu feiern („zu zaubern“, wie man in der Gegend sagt), wurde es recht fröhlich und ich dachte zu keinem Zeitpunkt „Ich bin müde – will schlafengehen“. Nur einmal musste ich mich davonstehlen: Da bisher an diesem Tag auf Grund des vollen Programms noch überhaupt keine Zeit zum Laufen war, musste ich eine kurze Runde in voller Anzug-Montur drehen. Was tut man nicht alles, um seinen Streak aufrecht zu erhalten…

Advertisements

2 Antworten to “93 – Hochzeit II”

  1. Dietrich Says:

    WOW!
    Wie die Zeit vergeht … 🙂

    Wenn ich daran denke, daß ich/wir mit Sebastians Mutter und seinem älteren Bruder ‚mal gemeinsam in einem Freiberger Studentenwohnheim für Familien gewohnt haben (W… 18).
    Ob sich Deine (ganz) große Schwester noch daran erinnert?
    Lang, lang ist’s her … und schön war’s auch!

  2. Hoppelchen Says:

    ich stell mir grad vor, wenn Du dann irgendwann man selbst heiratest und dann auch in voller Montur noch Deine Streakrunde drehen musst. 😉 Such Dir auf jeden Fall ne Braut, die notfalls im Hochzeitskleid mitkommt.
    Schönes Foto, wirklich schicke Braut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s